/ Produkte / LA.tools Software Suite
LA.tools Software Suite
Software Suite

LA.tools Software Suite

Software Suite

LA.tools ist eine von LaserAnimation Sollinger entwickelte Software-Suite, die erweiterte Möglichkeiten der Lasersteuerung bietet.
Es handelt sich um ein Softwarepaket, das aus fünf Tools besteht, die jeweils unterschiedliche Arbeitsabläufe ermöglichen.

Eine kurze Video-Einführung in die Software-Suite LA.tools finden Sie hier.

 

Die komplette Software-Suite LA.tools mit den fünf Programmkomponenten LA.toolbox, LA.recorder, LA.player, LA.preview und LA.timecode steht in unserem Download-Bereich zum Herunterladen bereit.

Die Elemente LA.toolbox, LA.preview und LA.timecode können kostenlos genutzt werden. Für die Nutzung der Programme LA.recorder und LA.player ist eine Softwarelizenz erforderlich, die einmalig erworben werden muss. Ein Lizenzschlüssel reicht aus, um beide Programme nutzen zu können.

In unserem Download-Bereich können Sie die LA.tools Software Suite herunterladen.

 

Die LA.tools-Suite besteht aus den folgenden fünf Software-Tools:

 

 LA.toolbox

Die bewährte LA.toolbox Software wurde mit der Einführung von LA.tools aktualisiert. Mit der LA.toolbox ist es möglich, wichtige Funktionen des Laserprojektors zu kontrollieren und Betriebswerte anzupassen, mit dem sich alle LaserAnimation Sollinger PHAENON Laserprojektoren sowie die RTI PIKO und RTI NANO Geräte (ab 2023) bedienen und einstellen lassen.

Auch AVB-Interfaces können über diese Software angesprochen werden. LA.toolbox kommuniziert über Ethernet / LAN-Netzwerk mit dem jeweiligen Lasersystem und/oder Zubehör wie AVB-Interfaces oder unserem LaserAnimation LAN Disable Button. Dies ermöglicht einfaches Monitoren und Bedienen sowohl von kleinen als auch von größeren Installationen.

Auf unserem YouTube-Kanal finden Sie ein Einführungsvideo zur LA.toolbox.
Das detaillierte LA.toolbox Erklärvideo finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.

 

 LA.recorder

LA.recorder ist eine Software zur Aufnahme eingehender AVB-Streams und zum Speichern dieser Streams im unkomprimierten Audio-Dateiformat AIFF (Audio Interchange File Format). Die Aufzeichnung von externen ILDA-Signalen ist ebenfalls möglich (erfordert eine separat erhältliche ILDA2AVB-Schnittstelle). Diese Dateien können über den Dateimanager der LA.toolbox auf alle LaserAnimation Sollinger PHAENON Projektoren sowie RTI PIKOs und RTI NANOs (ab 2023) und auf alle AVB2ILDA Interfaces hochgeladen werden. Die Dateien können auch über den LA.player abgespielt werden.

Das LA.recorder Erklärvideo finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.

 

 LA.player

Mit der LA.player Software ist es möglich, vorhandene AIFF-Dateien bzw. Shows abzuspielen und als AVB-Stream auszugeben. Diese Wiedergabedateien (.aiff-Dateien) können mit unserem LA.recorder oder durch andere Softwareexporte (z.B. Touchdesigner) erzeugt werden. Jeder Stream kann über die LA.toolbox oder über Drittsoftware (z.B. Hive) an alle LaserAnimation Sollinger PHAENON Projektoren sowie RTI PIKOs und RTI NANOs (ab 2023) und an alle AVB2ILDA Schnittstellen weitergeleitet werden.

Auf unserem YouTube-Kanal finden Sie das LA.player-Erklärvideo.

 

 LA.preview

LA.preview ist ein Tool zur Visualisierung und Wiedergabe aufgezeichneter Dateien. Die Visualisierungsfunktion ist auch bei der Aufzeichnung von eingehenden Streams sehr hilfreich. Die Datenfeed-Quelle kann in LA.player und LA.recorder aktiviert werden.

 

 LA.timecode

LA.timecode zeigt sowohl Net-Timecode-Daten als auch Timecodes an, die vom LA.recorder oder LA.player gesendet werden. LaserAnimation Sollinger bietet dazu den LTC2NTC Timecode Converter an, der einen analogen SMPTE Timecode in einen net-basierten NTC Timecode umwandeln kann.

Eigenschaften

Alle LA.tools-Programme wurden so entwickelt, dass sie sowohl auf PCs als auch auf Mac-Computern verwendet werden können. Unabhängig von Ihrem Betriebssystem können Sie alle Funktionen und Anwendungen der LA.tools-Software nutzen.

Systemvoraussetzungen:

  • Windows 10 oder neuer
  • Prozessor: 1 Gigahertz (GHz) oder schneller oder SoC – 64-Bit
  • Arbeitsspeicher: 2 GB für 64-Bit
  • Festplattenspeicher: 20 GB für 64-Bit-Betriebssystem
  • Grafikkarte: DirectX 9 oder höher mit WDDM 1.0 Treiber
  • macOS 13 (Ventura) oder neuer
  • AVB-fähige Ethernet-Schnittstelle (z.B. USB2AVB-Interface für LA.player oder LA.recorder)
  • Für Mac-Benutzer empfehlen wir den Sonnet Thunderbolt AVB Adapter.

 

Die komplette Software-Suite LA.tools mit den fünf Programmkomponenten LA.toolbox, LA.recorder, LA.player, LA.preview und LA.timecode steht in unserem Download-Bereich zum Herunterladen bereit.

Downloads

PHAENON Mainboard Produktdetails

Elektronische Maske

Diese Sicherheitstechnologie ermöglicht es, in einem Grafikeditor Bereiche zu definieren, die bei Laserprojektionen geschützt werden sollen, z.B. dort wo Videoprojektoren stationiert sind.
Ähnlich wie bei einem vektorbasierten Grafikprogramm kann im Editor eine Maske aus geometrischen Formen (Polygone, Kreise und Rechtecke) erstellt und für jede dieser Formen können individuell Sicherheitsparameter festgelegt werden.

Farbkorrektur

Über die integrierte Farbekorrektur können die Farbkanäle mit einer Auflösung von 24 bit von 0% bis 100% eingestellt werden. Mit „White“ wird die Leistung für jede Laserquelle berechnet und entspricht True White D65. Mit der Funktion „Advanced“ können Verzögerungen der Dioden mit einer Auflösung von 5.2 µs eingestellt werden. 

DGC Mapping
Digital Geometic Correction

Mit Digital Geometric Correction kann das projizierte Bild einfach digital korrigiert werden.
Sechzehn geometrische Korrekturen können eingestellt werden. Für jede Korrektur kann der DGC Input und Output einzeln geändert werden und das Laserbild kann sogar für die Projektion auf ungewöhnlichen Projektionsflächen geometrisch angepasst werden.

Zum Beispiel:
Eine unebene Projektionsfläche besteht aus zwei zueinander im Winkel stehenden Flächen. Eine Seite des Projektionsbildes, des DGC Inputs, soll auf die linke Fläche, die andere Seite auf die Recht projiziert werden.
Zuerst wird der Bereich des DGC Inputs ausgewählt, der auf der Projektionsfläche zu sehen sein soll. Anschließend wird der DGC Output so korrigiert, dass das Projektionsbild korrekt auf der Projektionsfläche dargestellt wird.

Der Laser Disable Button ist ein spezieller Sicherheitsknopf um die Laserausgabe über Ethernet zu unterbrechen. Der Laser Disable Button kann einfach in das Netzwerk integriert und konfiguriert werden. Der Status von bis zu vier verschiedenen Laser Disable Buttons kann über die Einstellungen des PHAENON überwacht werden.

Zubehör und Upgrades

ILDA2AVB
Digitales Netzwerkprotokoll
AVB2ILDA
Digitales Netzwerkprotokoll
USB2AVB
Digitales Netzwerkprotokoll

LA.toolbox Software

Mit dieser intuitiven Software ist es möglich, wichtige Funktionen des Laserprojektors (modellabhängig)  zu kontrollieren und Betriebswerte anzupassen. Die LA.toolbox gibt es als PC Version und Mac-Version. Beide werden zu jedem Laserprojektor mitgeliefert und stehen zusätzlich zum Download zur Verfügung.

Sämtliche Funktionen, Parameter / Anzeigen von allen verbundenen Lasersystemen können mit einer „LA.toolbox“ Oberfläche über das Ethernet kontrolliert werden.

Mit dem „Disable All“ Button kann die Laserausgabe an allen verbundenen Geräten sofort unterbrochen werden. Das ist bei einer umfangreichen Installation mit mehreren Laserprojektoren eine wichtige Sicherheitsforderung.

Für die PHAENON X Projektoren steht der volle Funktionsumfang der Software zur Verfügung.

Für sämtliche Anpassungen der Projektion steht ein Testbild zur Verfügung, das die vorgenommenen Einstellungen für

  • horizontale, vertikale Größe,
  • Invertierung,
  • Positions-Offsets,
  • Trapezkorrektur und
  • Rotation

sofort visualisiert. Die Anpassungen können im Projektions-Menü exakt mit Slidern vorgenommen und in drei verschiedenen Transformations-Settings gespeichert werden.

Ein Timer ermöglicht es, den Status des Lasers zu einer bestimmten Zeit zu verändern, z. B. dass der Laser vom „Run“ in den „Standby“ Modus wechselt.
Mit Drop-Down-Menüs kann man die Zustände, die das Gerät beim Auslösen eines Timers einnehmen soll, auswählen und das Datum bzw. einen Datumsbereich (von / bis), die Uhrzeit  sowie einen oder mehrere Wochentage angeben. Bis zu 6 Timer können konfiguriert werden.

Alle 6 ILDA-Farbkanäle sind für einen bestmöglichen Weißabgleich von 0% bis 100% skalierbar. Bis zu 4 Farbsettings lassen sich speichern und abrufen. Die ILDA Signale ‚Interlock‘ und ‚Intensity‘ werden zudem ausgewertet.

Für den Laserbetrieb gibt es vier auswählbare Laserstati:
„Shutdown“  I  „Standby“  I „Test 10%“  I  „Run“.

Im „Shutdown“-Modus sind die Treiber abgeschaltet und die Temperaturregelung ist nicht aktiv. Dadurch wird erheblich Energie eingespart.

Im „Standby“ werden die Laserquellen nicht bestromt, was ebenfalls Energie spart.
Im Gegensatz zum „Shutdown“ werden sie jedoch auf Betriebstemperatur gehalten. Das hat den Vorteil, dass aus dem „Standby“ ein schnelles Umschalten in den „Run-Modus“ möglich ist.

Vorteilhaft ist, dass man eine „Shutdown“ bzw. „Standby“-Automatik aktivieren kann. Dabei wechselt der Laser in einen der beiden Betriebsmodi, wenn über einen bestimmten, einstellbaren Zeitraum kein ILDA-Signal anliegt (z. B. am Ende einer Show). Das Gerät benötigt so weniger Strom und kühlt besser ab.

Umgebungstemperatur, Temperatur des Kühlkörpers, Innenraum- und Taupunkttemperatur, relative Luftfeuchtigkeit sowie Lüfterspannung werden übersichtlich angezeigt.

Für jede Laserquelle kann man die Stati überwachen, die Leistung skalieren und das Verhalten des Lasers bei einem kleinen
Modulationssignal mittels „Bias Offset“ leicht anpassen. Letzteres dient der optimalen Einstellung des effektvollen Softblankings am Lasergraph DSP.

Für jede Laserquelle kann man die Stati überwachen, die Leistung skalieren und das Verhalten des Lasers bei einem kleinen
Modulationssignal mittels „Bias Offset“ leicht anpassen. Letzteres dient der optimalen Einstellung des effektvollen Softblankings am Lasergraph DSP.

Diese Sicherheitstechnologie ermöglicht es, in einem Grafikeditor Bereiche zu definieren, die bei Laserprojektionen geschützt werden sollen, z.B. dort wo Videoprojektoren stationiert sind.
Ähnlich wie bei einem vektorbasierten Grafikprogramm kann im Editor eine Maske aus geometrischen Formen (Polygone, Kreise und Rechtecke) erstellt und für jede dieser Formen können individuell  Sicherheitsparameter festgelegt werden.

Zwei verschiedene Masken-Funktionen stehen zur Verfügung:

1. Electronic Mask

Diese wichtige Funktion ermöglicht es, die Laserausgabe für bestimmte Bereiche einzuschränken.  Für jede im Editor erstellte Form kann die Intensität der Laserstrahlung im Bereich von 0 – 100% reguliert werden. Es lassen sich so definierte Scanbereiche, z. B. im Publikumsraum oder Areale wo sich optisches Equipment (Videobeamer, Kameras) befindet, korrekt schützen.
Der große Vorteil dieser im Projektor konfigurierten Maske gegenüber einer mit einem Showcontroller erstellten Maske ist, dass evtl. Programmierfehler beim Editieren der Show diese Maske nicht außer Kraft setzen. Sie bietet Lasershowproduzenten damit wesentlich mehr Sicherheit!

2. Safety Mask

Aus Sicherheitsgründen ist in jedem Laserprojektor eine Scanner-Sicherheitsschaltung zum Schutz des Publikums integriert. Diese Schaltung ermittelt die Summe der Geschwindigkeiten für die horizontale und vertikale Ablenkung des Strahls und vergleicht diese mit der vorgegebenen Mindestgeschwindigkeit.
Ist die Strahlgeschwindigkeit geringer als die Mindestgeschwindigkeit bzw. steht der Strahl ganz still, unterbricht diese Schaltung den Laserstrahl.

Ein stehender Strahl ist jedoch bei einigen Anwendungen durchaus erwünscht, z.B. bei Outdoor-Anwendungen in großer Höhe o.ä. Die s. g. „Safety Mask“ bietet die Möglichkeit, den Bereich exakt einzustellen, in dem auch ein stehender Strahl vertretbar ist.

Alle PHAENON X Laserprojektoren sind mit motorisierter Strahljustierung ausgestattet. Diese interne Baugruppe ist über die „LA.Toolbox“ Software steuerbar. Jeder einzelne farbige Strahl kann damit nachjustiert werden bis alle Farben exakt übereinander liegen.
Diese komfortable Einstellung der Strahlüberlagerung ist ein großer Vorzug der PHAENON X Projektoren.

Durch häufigen Transport und zahlreiches An- und Abbauen der Projektoren kann sich die Position der einzelnen Laserstrahlen im Laufe der Zeit verstellen.
In der Praxis kommt es oft vor, dass der Laserprojektor schon im Bühnendesign eingebunden ist, z. B. am Truss in großer Höhe hängt und man beim Einschalten des Gerätes feststellt, dass die einzelnen Laserfarben nicht mehr übereinander liegen.
Mit dem „Beam Adjust“ Menü der LA.Toolbox Software kann die Justierung komfortabel vorgenommen werden, ohne das der Projektor abmontiert werden muss.
(Bei den Geräten der Vorgängerserie konnte das Nachjustieren nur direkt am Gerät mit kleinen Justierschrauben vorgenommen werden.)

Ein optional integriertes Grating Modul im Projektor lässt sich über DMX oder über die „Grating Wheel Settings“ der Software steuern. Bis zu 4 Settings können dabei gespeichert werden.
Die DMX-Basisadresse ist über die Software einfach einstellbar.

Hier sehen Sie eine LA.toolbox Software Animation

Auf dem Weg in die Welt. Ihr neuer Laserprojektor.

Chat

Kontaktieren Sie uns direkt in unserem Live-Chat, über das Chat-Logo links unten.

E-Mail

Bei Fragen können Sie uns jederzeit eine E-Mail senden.

Telefon

Gerne stehen wir Ihnen
telefonisch zur Verfügung.
.
To top
0%