'FLUIDIC - Sculpture in Motion' 2013

For Hyundais Advanced Design Center


FLUIDIC Awards

  • ILDA Award 2014: 1. Platz, Kategorie 'Innovative Application'
  • German Design Award 2014
  • Annual Multimedia Award 2014
  • ICONIC Award 2013 (Architektur-Sektion)
  • Red Dot Communication Design Award 2013
  • DER RAUM (Bereich Szenografie)

www.whitevoid.com/portfolio

Vom 9. bis zum 14. April 2013 wurde im Temporary Museum for New Design in Mailand die Kunstinstallation „FLUIDIC – Sculpture In Motion“ ausgestellt.
Die Installation wurde vom Berliner Designstudio WHITEvoid im Auftrag des Hyundai Advanced Design Centers designt und unter Mitarbeit von LaserAnimation produziert. 

Ziel war es, durch das intelligente Zusammenspiel von BLIZZARD Hochleistungs-Laserprojektoren, einer dynamischen Lichtpunktwolke und der Interaktion ihrer Betrachter Hyundais Design-Philosophie zu einem lebendigen organischen Kunsterlebnis zu machen.

Für das Projekt wurden die Kräftespiele der Natur als Quelle der Inspiration genutzt, etwa Ebbe und Flut, die natürlichen Rhythmen sowie die Fähigkeit sich weiterzuentwickeln und anzupassen.
Für FLUIDIC wurden diese Prinzipien in ein lebendiges Kunstprojekt übertragen. So verwandelt sich eine flüssige Oberfläche in Dampf und scheinbar wahllos angeordnete Moleküle formen sich leuchtend zu einer organisierten Wolke. Menschliche Interaktionen innerhalb des Raumes erzeugen zusätzlich geschwungene Linien, bewegte Wellen und dynamische Formen aus Licht.

Video "FLUIDIC - Sculpture in Motion"

Technologie auf höchstem Level für ein poetisches Lichtspiel

Im Zentrum der Lichtinstallation steht eine scheinbar freischwebende Punktwolke, die aus 12.000 kleinen transluzenten Kugeln besteht.
Die organische und zufällig wirkende Anordnung der Kugeln wurde mit Hilfe eines komplexen Computer-Algorithmus berechnet, der gleichzeitig die Positionen und Projektionswinkel von 8 BLIZZARD Laserprojektoren, jeder mit eingebautem Lasergraph DSP Mark 2 compact Controller, mit einbezieht, die um die Installation herum angeordnet sind.
Die Laser senden gebündelte Lichtstrahlen durch das Punktwolken-Arrangement. Treffen sie auf die Kugeln, leuchten diese auf. Die so generierten Grafiken und 3D-Objekte formen sich schließlich innerhalb der Anordnung zu dynamischen dreidimensionalen Lichtskulpturen und lassen sich von allen Seiten mit gleicher Intensität erleben.

Neben den Laserprojektionen gibt es mehrere 3D-Kamera-Systeme, die die anwesenden Besucher, deren Positionen und Haltungen analysieren und dadurch eine präzise Interaktion mit den Grafiken und Elementen innerhalb der Punktwolke ermöglichen.

Text und Fotos © WHITEvoid interactive art & design, Berlin

Weitere Anwendungen

L
M
S